ATMUNGSAKTIVE WÄNDE

NATÜRLICH WOHLFÜHLEN

Die Wände in einem Raum fungieren als unsere „dritte Haut“. Sie sind eine Art Feuchtigkeitspuffer und nehmen in den Räumen entstehende Feuchtigkeit ähnlich wie ein Schwamm auf, speichern sie und geben sie dann nach außen wieder ab. Die Wände regulieren somit die Luftfeuchtigkeit zwischen Raumluft und Außenluft.

Diese Feuchtigkeitsregulierung gelingt jedoch nur dann, wenn die Wände und die dabei verwendeten Materialien und Schichten das zulassen. Bei Farbe spricht man hier von der Eigenschaft der Diffusionsoffenheit, d.h. in welchem Ausmaß Farbe in der Lage ist, Wasserdampf und Feuchtigkeit abzutransportieren und dadurch ein für uns angenehmes Wohlfühlklima in Innenräumen herzustellen.

Die Atmungsaktivität einer Wand beginnt schon beim Innenputz. Natürliche Lehmputze und hochhydraulische Kalk- und Feuchtespeicherputze nehmen von sich aus besonders viel Wasserdampf auf und geben ihn an trockene Raumluft wieder ab. Sie regulieren damit selbstständig – und auf ganz natürliche Weise die Luftfeuchtigkeit im Raum und sorgen dafür, dass wir uns wohlfühlen.